Berufliche Orientierung und Lebensplanung für Jugendliche

Stärken-Parcours Schleswig-Holstein

Ein interaktives Angebot für Schüler/innen in Klasse 7, deren Eltern und Lehrkräfte mit regionalen Akteurinnen und Akteuren

DER STÄRKEN-PARCOURS

„Der Stärken-Parcours unterstützt Schüler/innen der 7. Jahrgangsstufe aller Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein beim Entdecken ihrer Stärken. Das handlungsorientierte Angebot fördert die Auseinandersetzung mit dem eigenen Ausbildungs- und Lebensweg und macht Jugendlichen geschlechtersensibel ihre Alltagsstärken bewusst.

Der Stärken-Parcours wird als Modul der Beruflichen Orientierung vom Land Schleswig-Holstein und der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit als Maßnahme des SGB III finanziert. Durchgeführt wird der Stärken-Parcours mit dem Projekt „komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“, einer Projektentwicklung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die Planung und Durchführung obliegt Sinus – Büro für Kommunikation GmbH als Projektträger mit regionalen Partnerinnen und Partnern. Das Modul wird mit den weiteren Angeboten zur Beruflichen Orientierung und Lebensplanung verzahnt.

Ein handlungsorientiertes Impulsangebot

Die Schüler/innen entdecken ihre Stärken und Interessen über das Wahrnehmen von Eigen- und Fremdbildern. Sie setzen sich mit realisierbaren Zukunftsmöglichkeiten auseinander und stärken dabei auch ihre Kommunikationsfähigkeit in den Lebensbereichen Freundschaft, Sexualität und Verhütung. Durch den positiven Ansatz leistet das Modul einen wirkungsvollen Beitrag, ein gesundes Selbstbewusstsein aufzubauen und berufliche wie persönliche Perspektiven zu entwickeln. Die Projektevaluation zeigt, wie wichtig es für den Selbstwert der Jugendlichen und deren Erziehungsberechtigte ist, dass individuelle Potenziale und nicht in erster Linie Defizite gesehen werden.

Stärken-Parcours für Schüler/innen

Im Mittelpunkt des Moduls steht der 500 m² große Erlebnisparcours. Dieser motiviert die Jungen und Mädchen, sich mit Spaß, unverkrampft und angstfrei an sechs Stationen mit ihrer Beruflichen Orientierung und Lebensplanung auseinanderzusetzen.

Stärken entdecken

In vier pädagogisch begleiteten Gruppen machen sich die Jugendlichen nach einer Einführung im „Terminal I“ auf die Reise zu vier fantasievollen Orten. Mit Tempo geht es über den „Zeittunnel“ ins „Labyrinth“ und von der „sturmfreien Bude“ auf die „Bühne“. An jeder Station entscheiden die Jugendlichen, welche Aufgabe sie einzeln oder in kleinen Gruppen lösen wollen. Je nach Auswahl und Lösungswegen vergeben Stationsmoderation und Reisebegleitung verschiedene Stärken in Form von Aufklebern. Im „Terminal II“ werden die Stärken mit möglichen Berufsfeldern zusammengeführt und für die Nachbereitung im Unterricht, in der Berufsberatung und weiteren Modulen dokumentiert.

Je nachdem, welche Stärken die Jugendlichen am meisten gesammelt haben, gehen sie zu dem entsprechenden „Stärke-Schrank“. Sie prüfen, ob die spielerisch entdeckten Stärken mit ihrer Selbsteinschätzung übereinstimmen, z. B. „Arbeite ich wirklich gern mit meinen Händen?“ oder: „Hab ich’s mit Zahlen?“. Die Moderation motiviert, auch zu den anderen Stärke-Schränken zu wechseln.

Da die Stärken mit Berufsfeldern verbunden sind, entdecken die Jugendlichen über die Collagen auch, welche beruflichen Möglichkeiten auf sie warten könnten. Infos zu möglichen Ausbildungsberufen oder Studiengängen gibt es zum Mitnehmen. Die Botschaft lautet: „Finde heraus, was dich interessiert. Du kannst mehr, als du bislang weißt. Probiere aus, was dir Spaß macht!“

Begleitmodule für Lehrkräfte und Erziehungsberechtigte

In einem parcoursbegleitenden Workshop erhalten Lehrkräfte, Berufsberater/innen sowie Schulsozialarbeiter/innen der teilnehmenden Schulen methodische Anregungen und Begleitmaterialien, um den Parcoursbesuch nachbereiten und die aufgegriffenen Themen vertiefen zu können. Regionale Beratungsstellen können ihre Angebote zur Beruflichen Orientierung und Lebensplanung vorstellen. Zudem werden die pädagogischen Fachkräfte auf Wunsch durch den Parcours geführt.

Die Eltern und Erziehungsberechtigten werden zu einer Infoveranstaltung in den Erlebnisparcours eingeladen. Sie lernen den Parcours sowie Beratungsfachkräfte aus der Beruflichen Orientierung und Lebensplanung kennen. Sie erfahren, wie sie ihr Kind bei der Berufswahl und Lebensplanung unterstützen können. Zudem werden sie dazu angeregt, über ihre Haltung zu den Stärken ihres Sohnes oder ihrer Tochter nachzudenken. Zum Ende des Abends können sie ihre Einschätzung überprüfen, um sie anschließend mit dem Selbstbild ihrer Kinder zu vergleichen und z. B. darüber zu sprechen, was im Praktikum ausprobiert werden kann.

Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, regionalen Netzwerken und Akteurinnen und Akteuren

Das Land Schleswig-Holstein hat sein Konzept für die Berufliche Orientierung gebündelt und in einem gemeinsamen Gesamtkonzept für die Förderzentren, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien zusammengeführt. Der Stärken-Parcours ist ein fester Baustein dieses Konzeptes. Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit, dem Schulamt sowie den Kreisfachberaterinnen und Kreisfachberatern für Berufliche Orientierung werden weitere regionale Akteurinnen und Akteure der Beruflichen Orientierung und Lebensplanung im Vorfeld zu einem Abstimmungsgespräch eingeladen. Dabei wird unter anderem die Mitwirkung der regionalen Akteurinnen und Akteure an den jeweiligen Veranstaltungen vereinbart und die Einbettung des Moduls in die schulischen Konzepte abgestimmt. Zum Abschluss werten alle Beteiligten das Projekt aus und diskutieren Perspektiven.

www.komm-auf-tour.de

Unsere Leistungen

  • Konzeptentwicklung
  • Kooperation, Netzwerk
  • Zielgruppen-Veranstaltung, Aktionen
  • Elternarbeit
  • Lehrkräftearbeit
  • Projektmanagement

WIR SUCHEN: Veranstaltungsmoderation mit Jugendlichen +++ Stagehands

Alle Jobs